Schwindelnde Etiketten

Wir leben in einer Etiketten-Gesellschaft. Es kommt nicht mehr darauf an, was drin ist; es kommt darauf an, was drauf steht.

Ob der Käse scheiße schmeckt, ist egal, denn auf der Packung steht Engadiner-Trüffel-Schmaus. Die beste Wahl!

Ob der Zug 50 Minuten Verspätung hat und wegen Waggon-Mangel bis unter die Decke mit Passagieren vollgestopft, ist egal, denn es gibt das 49-Euro-Ticket.

Ob wir anderen das Maul und die Meinung verbieten, ist egal, denn das ist Demokratie.

Ob wir Milliarden von Waffen schmieden und verkaufen, ist egal, denn dies geschieht für Freiheit und (der neueste Popanz) Sicherheit.

Ob die TV-Show strunzlangweilig ist, ist egal, denn eine Awareness-Agency hat alle Witze überprüft und für unbedenklich und unverfänglich befunden.

Gestern Nacht ist mir mein Großvater im Traum erschienen…

Gestern Nacht ist mir mein Großvater im Traum erschienen und küsste mir die Füße. „Ach, hätten wir doch damals den Mut gehabt, den Ihr Löwen habt, Euch der braunen Soße entgegenzustemmen. All die schweren Plakate durch die kalten Innenstädte zu schleppen und sich per Whats-App-Status gegenseitig zu befeuern! Dazu hatten wir nicht die Courage, die Haltung und den Intellekt.‟ Tränen ronnen ihm durch sein zerfurchtes Gesicht. Ich wollte ihn trösten mit den Worten, nun gäbe es ja mich, der für seine Verfehlungen a posteriori aufstehe und sie sühne, da war sein Schatten schon in der trostlosen Einöde des Jenseits verschwunden, wo die kalten Winde heulen und ewiges Zähneknirschen und Tinnitus die Seelen der Sünder der Säumnisse peinigen. Traurig war ich, aber auch nicht wenig dankbar, dass es mir gegeben war, so viel aufrechter und besser als die Ahnen zu handeln und denken.

Nicht wenig später klopfte ein weiterer Geist an die Pforten meines Bewusstseins. Es war mein Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur.. etc…Ur-Großvater Inguiomer. Auch er heulte und knirschte mit den, übrigens gar nicht so schlechten, Zähnen. „Ach, hätten wir doch damals die Kenne gehabt, uns nicht den römischen Invasoren chauvinistisch und fremdenfeindlich im Teutoburger Wald entgegenzustemmen. Dann wären wir schon viel weiter mit der Körperhygiene gewesen und Du hättest in Latein keine Fünf gehabt.‟ Ich verzieh ihm großmütig. Angesichts von Köln war möglicherweise eine vollkommene Romanisierung der germanischen Gaue gar nicht so wünschenswert gewesen. Inguiomer verschwand im Nebel der Geschichte. At peace mit mir selbst zog ich die kuschelige Bettdecke bis unter mein Kinn.

Als wenig später mein Wikinger-Ahn Ragnar der Vergewaltiger selbstmitleidig, heulend, zähneknirschend und halitos vor dem Fußende des Bettes kauerte, beschloss ich vor dem Schlafengehen nicht mehr so viel Döner zu essen.

Ein Flucht-Nibelunge

Was bin ich nur für ein schlechter Germane!
Ein Flucht-Nibelunge.
Steh nicht stramm unter der Schrebergartenfahne,
Und gröle nie mit vollster Zunge.

Ich bin Ehren-Levantiner,
Einmal mindestens im Jahr.
Wenn ich stolz wie Alexander
An das mare nostrum fahr.

Alle Griechen können es riechen:
Dieser Kerl ist unser einer. Held!
Tu ich auch an Hilios siechen,
Und die Schwarte rötlich pellt.

Es zählt der innere Hellene,
Und von denen hab ich drei:
Der Tapfere, der Gute und der Schöne!
Ei, auch der Faule ist dabei.

Am Strand begrab’ ich den Teutonen.
‘S wird nur leise sich beschwert,
Dass in mir, ach, zwei Seelen wohnen,
Und nirgends nix nach Fahrplan fährt.

Sanft streichelt Aiolos, der Wind,
Mir übers weinfarbene Gesicht.
Ich bin Poseidons Findelkind,
Nur niemals ein Germane nicht.

SPENDENAUFRUF !

Die norwegische Armee ist nur noch bedingt einsatzbereit, es mangelt ihr an Unterwäsche, aufgrund der Igelgrippe. Der Zusammenhang erschließt sich mir zwar auch beim zweiten Nachdenken nicht, aber soll das mich davon abhalten, umgehend und mit vollem Herzen zu helfen? Nie und nimmer. Bevor der fiese Russki über die Nordflanke einmarschiert, spende ich lieber. Drei, vier Unterbuxen, die ich nicht mehr benötige, habe ich immer rumliegen. Ein paar davon kaum gebraucht, da zu klein gekauft. Ich werde sie stante pede Richtung Oslo schicken.

Wenn auch die werte Leserin oder der werte Leser helfen möchte, dann sendet bitte Eure (nicht zwingend gebrauchten) Unterhosen und Büstenhalter an:

Königlich Norwegische Botschaft
„Kotname Telemarken“
Rauchstraße 1
10787 Berlin

Bitte die Unterhosen und Schlüpfer ausreichend frankieren.