24.10.2020

Bedenkliche Hinweise allerorten auf die unaufhaltsam fortschreitende Automation, selbst von ehrenwerten und einst als krisensicher eingeschätzten Berufen. In der Pandemie beschleunigt sich anscheinend der Technisierungs-Irrsinn. Sind wir Drehbuchautoren und -Innen noch davor gefeit? frage ich mich sorgenvoll. Wird auch das Schreiben von Geschichten (sog. fiktionaler Kontent) bald von seelenlosen, programmierten Maschinen, kontrolliert von einer Kamarilla machtbesessener Technokraten, erledigt? Wie es im News-Journalismus und Feuilleton offensichtlich schon längst geschieht. Diese schwarzen Gedanken plagen mich, vielleicht mit einem Anhauch schlechten Gewissens versehen, weil ich leider Bongo entlassen musste. Er war seit über 25 Jahren mein getreuer Messeraufwärmzwerg. Zu jedem Frühstück, oft auch zum Abendmahl oder einfach zwischendurch für einen kleinen Snack, oder auch zum Zehnührchen, setzte sich Bongo auf meine Messer (und bei Bedarf auf die Messer meiner Gäste) und wärmte sie auf, damit Butter, Nutella und diverse Frischkäsesorten einfacher zu verstreichen seien. Eine höchst sinnvolle Einrichtung. Gelegentlich kamen Bongo und ich sogar ins Gespräch. Er war nämlich nicht nur Messeraufwärmzwerg, sondern darüber hinaus auch ein äußerst geistreicher und gesitteter Mensch, hat er doch in Bâle Philosophie und Cultrologie studiert. Alas, poor Bongo! Nachdem nun irgendein Start-Up-Tunichtgut es nicht seinlassen wollte und das selbst-aufwärmende Messer erfand, kann ich die laufenden Kosten für Bongo (inkl. Kost und Logis) weder vor mir noch dem Finanzamt weiter rechtfertigen, und er muss gehen. Ich wünsche Dir viel Glück, lieber Bongo! Vielleicht findest Du endlich die Anstellung bei einem arabischen Potentaten, von der Du schon so lange geträumt hast.

Bei Recherchen auf der nahen Burg Hülshoff zu meinem Annette-Musical, das ursprünglich „Der Knabe im Mohr“ heißen sollte, aber jetzt aufgrund verkehrstechnischer Bedenken wahrscheinlich in „Der Knabe im U-Bahn-Schacht“ umbenannt werden muss, stoße ich auf interessante Hinweise auf die Ahnenreihe unseres bundesdeutschen Top-Virologen Christian Drosten. Wie die Kostenbücher des Von-Hülshoffschen-Rentmeisters Adolphus Heidenreich Kinck zu belegen scheinen, diente Professor Drostens Ur-Ur-Ur-Großvater der Drostenfamilie auf Hülshoff als ‚Wetterschreyer‘ und ‚Unkel‘. Wetterschreyer saßen noch bis ins vorherige Jahrhundert auf Türmen im Münsterland und schrien das Wetter aus. So wussten der Drost und seine Familie schon kurz nach dem Aufstehen, ob es regnete oder die Sonne schien, ohne das Bett verlassen zu müssen. Unkel wiederum standen in schwer einsichtigen Wegkreuzungen und warnten vor Gegenverkehr und Geschlechtskrankheiten. Beides waren erbliche Ämter und infolgedessen hat sich die Familie unseres Top-Virologen irgendwann ‚Drosten‘ (d.h. dem Drost zugehörig) nennen dürfen. Was es alles gibt! Leider gehören Unkel und Wetterschreyer auch mittlerweile zu den ausgestorbenen Berufen (siehe oben).

Die Katze berichtet mir von einem seltsamen Traum: wir hätten gemeinsam in der Badewanne gesessen und ich mich in einen Styliten (augenscheinlich Symeon der Ältere) verwandelt. Die Katze sollte wirklich nicht mehr das Katzengras im Garten der Patchwork-Familie gegenüber fressen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.